Das Ende Der Steuerfreien US LLCs Ab 2017?

Durch unser veranstaltetes Webinar mit Christoph bekommen wir immer mehr Rückfragen bezüglich der dort angesprochenen US LLCs.

Mit diesem Artikel möchten wir Dir aufzeigen wie wir in Vergangenheit steuer- und buchhaltungsfrei agieren konnten und was ab 2017 für graviernde Veränderungen auf US LLC Besitzer zukommen.

Lass uns also direkt starten:

Geht es überhaupt keine Steuern zu bezahlen?

Ich höre es immer wieder:

Man muss doch Steuern zahlen und man muss doch einen festen Wohnsitz haben. Das geht doch gar nicht anders…

Hmm, diese Meinung hat sich anscheinend irgendwie durch die ‚Aus’bildung in der Schule fest in den Köpfen der meisten Menschen eingebrannt. Aber hey ich verrate Dir etwas:

Es geht auch anders! Ja, ein steuerfreies Leben ist durchaus möglich und Du musst Dich dafür nur entscheiden. Und die richtigen Informationen haben.

Ein Leben ohne festen Wohnsitz gestaltet sich schon etwas schwieriger, aber auch das ist durchaus eine gewisse Zeit lang möglich. Sobald Du Dich aber zur Ruhe setzen möchtest oder Deinen Lebensabend genießen willst, wirst Du vermutlich wieder einen festen Wohnsitz haben müssen.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema Abmeldung und die daraus resultierenden Kosequenzen werde ich für Dich noch veröffentlichen. In diesem Artikel werde ich Dir jetzt unsere Konstellation verraten die wir bis Anfang 2017 noch genutzt haben.

Es ist durchaus mögliche dieses Konstrukt auch jetzt noch zu verwenden. Seit Anfang 2017 gibt es aber wichtige Veränderungen die unbedingt beachtet werden müssen. Mehr dazu später.

Da ich mich mit dem Thema Steuern und Firmengründungen nun schon sehr lange beschäftige, möchte ich diesen Bereich hier auf diesem Blog immer tiefer beleuchten. Diese Informationen sind einfach zu wichtig, als das wir diese nur für uns behalten.

Auch werde ich Dir immer mehr Alternativen aufzeigen, da jeder Mensch ja anders gestrickt ist und somit auch für jeden eine andere Lösung zu finden ist. Wir arbeiten bereits jetzt schon mit den richtigen Menschen zusammen die sich auch auf genau diesen Themenbereich spezialisiert haben.

So kannst Du von einem starken Netzwerk profitieren und direkt von Menschen lernen die das was sie erzählen auch praktisch umsetzen.

Und genau deswegen habe ich mir heute einen besonderen Artikel für Dich ausgedacht. Vorab aber noch eine Anmerkung:

Ich bin kein Steuer- oder Vermögensberater und will es auch überhaupt nicht sein. Bevor Du also irgendwelche Schritte unternimmst, solltest Du Dich nochmal genauer informieren und Du machst das natürlich auf eigene Gefahr.

Soweit zum kleinen Disclaimer. Schauen wir uns nun die Thematik tiefer an:

Viele Menschen wissen von Steueroptimierungen nichts weil sie während der Schule davon nichts erfahren oder nicht willens sind, sich autodidaktisch mit diesem Thema zu befassen. Ich kann mich noch an mein Weinbaustudium erinnern und die Vorlesungen zum Steuerrecht.

Teilweise habe ich mich innerlich aufgeregt, da wir nur gelernt haben was wir zu tun haben und was wir bloß nicht machen sollen weil wir ja sofort ins Gefängnis kommen werden. Uns wurde nur beigebracht wie wir innerhalb des „Staates“ zu funktionieren haben und alle Alternativen wurden einfach ausgeblendet.

Sogar die Alternativen die einem das Sytsem innerhalb der Hochsteuerländer bietet wie z.B. Vereine, Stiftungen, unpfändbare Stiftungs-Limiteds, Vermögensschutz durch Pfändungsschutz-Option etc. pp..

Ja, dass sollen wir bloß nicht erfahren 😉

Und genau deswegen schreibe ich diesen Artikel für Dich, damit Du eine (von vielen) Alternativen kennst. Ich kann Dir auf nur empfehlen Dir die Webinar-Wiederholung mit uns und Christoph Heuermann zu genau diesem Thema anzuschauen. Mehr Informationen dazu findest Du hier ->

Lass uns also loslegen

Ein Land von dem kaum jemand denkt, dass es ein Steuerparadies ist

Diese Überschrift habe ich gewählt, da wir immer wieder gefragt werden wie viele Steuern wir denn zahlen müssen und warum wir ausgerechnet in den USA ein Unternehmen gegründet haben.

Die wenigsten bringen die USA mit Steuerfreiheit in Verbindung. Da kommen einem eher so Orte wie Britische Jungferinseln, Panama und Dubai in den Sinn. Nicht aber die USA . .

Aber die USA ist wohl das (noch) größte Steuerparadies auf diesem Planeten. Warum noch? Präsident Trump hat angekündigt eine Steuerreform durchzuführen, sodass es schon bald vielleicht nicht mehr möglich sein wird diesen Weg komplett steuerfrei zu gehen.

Aber das ist egal, es gibt ja noch viel mehr Alternativen. Aktuell planen wir eine Firmengründung in Dubai.

Warum? Das erzähle ich Dir in einem anderem Artikel 🙂

Zurück zum Steuerpardies USA:

Wir haben dort im Bundesstaat Wyonming eine sogenannte LLC gegründet. LLC steht für Limited Liability Company und ist vergleichbar mit einer deutschen Personen- oder Kommanditgesellschaft.

Es besteht aber eine beschränkte Haftung, die sich nur auf das Vermögen der Gesellschaft bezieht wie zum Beispiel bei einer deutschen GmbH. Aber hier wird einem meistens die Durchgriffshaftung zum Verhältnis, sodass eine deutsche GmbH doch nicht wirklich für eine beschränkte Haftung sorgt.

Die US LLC kennt eine Durchgriffshaftung wie in Deutschland nicht. Somit bietet diese bereits einen guten Haftungsschutz. Auch war diese bis 2016 extrem anonym. Durch Gesetzesänderungen müssen aber alle Inhaber einer LLC seit 2017 eine EIN (Steuernummer) beantragen.

Durch diese Beantragung wird die Identität der Inhaber offenbart und die Anonymität die eine LLC einst geboten hat ist somit futsch. Eine Beantragung der Steuernummer führt aber nicht sofort zur Steuerpflicht in den USA. Ist aber dennoch Pflicht und wird mit bis zu 10.000 $ Strafe geahndet wenn man es nicht macht.

Warum Du nun aber mit einer US LLC unter bestimmten Umständen (noch) steuerfrei operieren kannst, verrate ich Dir etwas später. Lass uns nun gemeinsam etwas anderes anschauen.

Welche weiteren Rechtsformen gibt es in den USA

Die USA bietet Dir verschiedene Personen- und Kapitalgesellschaften zur Gründung an. Viele eignen sich nicht unbedingt für Ausländer und so sind die Business Corporation und die Limited Liability Corporation die gängisten für Ausländer.

Aber es kommt halt immer drauf an was Du genau machen möchtest. Wenn Du außerhalb der USA tätig sein möchtest, lohnen sich die oben erwähnten. Willst Du aber in den USA Fuß fassen, so können auch durchaus andere Rechtsformen sinn machen.

Genauere Informationen zu diesem Thema können Dir natürlich spezialisierte Anwaltskanzleien geben falls Du als Selbstständiger in die USA auswandern möchtest.

Diese weiteren Rechtsformen findest Du u.a. in den USA

Unter dem Begriff der Personengesellschaft zählen wir die:

  • General Partnership
  • Limited Partnership
  • Limited Liability Partnership
  • Limited Liability Corporation

Bei den Kapitalgesellschaften gibt es die:

  • Business Corporation -> mit ihren Unterformen der Close Corporation und der Public Corporation

Für viele digitale Nomaden ist oder war die LLC sehr interessant, da sie Steuerfreiheit garantiert(e) wenn man gewisse Punkte beachtet.

Die Gestaltung, um steuerfrei agieren zu können

Dieser Abschnitt ist für Dich vielleicht jetzt am interessantesten. Wenn Du vor hast auf Weltreise zu gehen oder ein digitaler Nomade zu werden, dann könnte dieses Modell für den Start ggf. noch interessant sein.

Warum noch?

Wie ich bereits weiter oben geschrieben habe, soll es unter Trump zu gewissen Änderungen im Steuerrecht kommen. Diesen Artikel schreibe ich gerade Anfang 2017 und einige wichtige Änderungen hat es bereits gegeben. Gleich mehr dazu.

Trump hat bereits angekündigt alle US LLCs mit einer Flat Tax von ca. 15 % zu besteuern. Das würde die Steuerfreiheit für Ausländer die nicht in den USA ansässig sind und dort auch nicht operieren zu nichte machen.

Bisher wurde dies noch nicht umgesetzt, aber es gibt 3 weitere wichtige Änderungen.

1. Zum einen müssen alle US LLC Inhaber bis Ende 2017 eine Steuernummer (EIN) beantragen. Dies führt aber noch nicht sofort zur Steuerpflicht in den USA wenn man gewisse Umstände beachtet.

2. Zum anderen wurde eine Buchhaltungspflicht für US LLCs eingeführt. Somit muss man der US Finanzbehörde Aufzeichnungen zukommen lassen können wenn diese nachfragt. Bisher gibt es aber nur eine Anfertigungspflicht, keine Einreichungspflicht. Somit muss die Buchhaltung nur bei Nachfrage des IRS eingereicht werden.

3. Weiterhin muss man das Formular 5472 einreichen, welches Auskunft über berichtpflichtige Transaktionen mit verbundenen Parteien gibt. Hier muss auch ein fester Wohnsitz angegeben werden, was das ganze dann schon wieder schwieriger für digitale Nomaden macht..

Solange die Flat Tax noch nicht beschlossen ist, kann eine US LLC also unter Umständen noch Sinn machen. Man muss es aber immer individuell betrachten und auf den Wohnsitz achten, der seit neustem verlangt wird.

Hier eignen sich Länder die territorial Besteuern wie zum Beispiel Panama.

Tipp: Eine sehr gute Alternative für US LLCs ist zum Beispiel die kanadische LP die genauso wie LLCs funktionieren aber ungefähr 2000 € für die Gründung benötigen. Bitte melde Dich bei uns wenn Du dazu Informationen benötigst, da wir über das gewisse Partnernetzwerk verfügen.

Wie aber funktioniert es jetzt genau mit der Steuerfreiheit durch eine US LLC?

Es gibt hier zwei wichtige Faktoren für Dich zu verstehen.

1. Dein Wohnsitz bzw. Lebensmittelpunkt

Wenn wir uns die Deutschen anschauen, so haben diese wirklich sehr zu leiden. Kein anderes Land der Welt hat ein so scharfes und einschränkendes Steuerrecht.

Das liegt vor allem an dem deutschen Außensteuergesetz. Dieses Gesetz „verbietet“ es quasi jedem eine Firma im Ausland zu gründen. Machen könnte man es schon, aber dann muss man sich mit extremen Nachteilen wie zum Beispiel der Hinzurechnungsbesteuerung zufriedengeben.

Anmerkung: Das Außensteuergesetz macht einem nur Probleme bei Firmen außerhalb der EU. Innerhalb der EU gilt Niederlassungsfreiheit, sodass Du einfacher eine Firma in anderen EU "Steueroasen" gründen kannst.

Aber auch hier gibt es einiges zu beachten. So musst Du zum Beispiel immer dafür sorgen, dass Dein Unternehmen im Ausland Substanz vorweisen kann damit es das Finanzamt auch anerkennt.

Aber zu diesem Thema werde ich in Zukunft einen eigenen Artikel und auch ein spannendes Interview veröffentlichen. Unter gewissen Umständen kann auch die EU ein echtes Steuerparadies sein 🙂

Das alles führt jetzt aber in diesem Artikel zu weit. Wichtig für Dich zu wissen ist es ja, wie Du Dich von den Einschränkungen der deutschen Steuergesetze befreien kannst.

Ganz elementar ist hier Dein Wohnsitz und Dein Lebensmittelpunkt.

Den Wohnsitz hast Du in Deutschland dort wo Du Dich angemeldet hast und wo Du Dich täglich aufhältst. Bist Du länger als 183 Tage am Stück an einem Ort, so wirst Du automatisch steuerpflichtig.

Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so, sondern auch in den meisten Staaten dieser Welt. Hier und da gibt es ein paar Ausnahmen. Zum Beispiel die USA und Eritrea die ihre Steuerpflicht an die Staatsbürgerschaft geknüpft haben.

Die Deutschen haben hier ein bisschen mehr Glück. Die Steuerpflicht entsteht nur wenn Du Dich in diesem Land länger als 183 Tage im Jahr aufhältst und wenn Du Deinen Lebensmittelpunkt dort hast. Also zum Beispiel einen Ehepartner/in, Kinder, Wohnung mit Schlüsselgewalt, aktive Mitgliedschaften in Vereinen, etc.

Wenn Du also Deutschland verlässt und in Zukunft nur noch zu Besuch da bist und Dich beim „Bürgerbüro“ abmeldest, dann zählen die Steuergesetzte der BRD nicht mehr für Dich und Du kannst frei entscheiden wo Du Deine Firmen gründest oder auch nicht.

Das Außensteuergesetz oder Einkommenssteuergesetz entfällt dann für Dich, solange Du keine direkten Einnahmen mehr in Deutschland generierst wie zum Beispiel Mieteinnahmen. Letztere müssen natürlich noch in Deutschland versteuert werden.

Anmerkung: Dieses Thema ist natürlich sehr komplex und ich werde einen extra Artikel oder Video zum Thema Wonsitz, Lebensmittelpunkt und Steuerpflicht machen. Das würde hier einfach den Rahmen sprengen.

Bitte schaue Dir die Webinar-Wiederholung "Der steuerfreie Weltenbummler" für sehr detaillierte Informationen an. Wir reden dort 2 Stunden über genau diese Themen und noch viel mehr. Hier kannst Du Dich anmelden ->

Kurz ausgedrückt heißt das also für Dich: Du musst Deutschland verlassen, Dich Abmelden und dort keinen Lebensmittelpunkt mehr haben. Dann entfällt für Dich die Einkommenssteuerpflicht und Du kannst auch im Ausland Firmen gründen.

Entweder bleibst Du dann erstmal wohnhsitzlos und reist durch die Welt oder Du suchst Dir ein anderes passendes Land in dem Du Deinen Wohnsitz nehmen kannst ohne dort direkt Steuern bezahlen zu müssen.

2. Die US LLC mit ihrer besonderen Versteuerung

Wenn Du den ersten Punkt beachtest und dafür sorgst, dass Du in Deinem Heimatland nicht mehr steuerpflichtig bist so brauchst Du dann nur noch eine Firma die auch steuerfrei ist.

Wenn Du nur Privatkunden hast könntest Du auch erstmal komplett ohne Firma agieren. Meistens lohnt es sich aber eine Firma zu registrieren, da es wesentlich professioneller aussieht oder aber wenn Du mit anderen Firmen zusammen arbeiten möchtest.

Wieso ist/war aber eine US LLC gerade für Weltreisende und digitale Nomaden unter Umständen interessant?

Wenn Du alleine eine LLC eröffnest, so wird diese automatisch als „disregarded entity“ geführt. Das hat den Vorteil, dass Gewinne dieser Firma direkt an den Gesellschafter durchgereicht werden und diese keiner Unternehmenssteuern unterliegen.

Der Inhaber muss die Gewinne aus einer LLC dann in seiner Einkommenssteuererklärung angeben und auf diese Einkommenssteuer in den USA bezahlen.

Der Clou: Wenn Du kein US Staatsbürger bist und auch keinen Wohnsitz dort hast, bist Du logischerweise auch nicht Einkommenssteuerpflichtig in den USA (und auch nicht mehr in Deinem Heimatland wenn Du alles richtig gemacht hast). Somit fallen für Deine Gewinne mit einer LLC weder Unternehmenssteuern, noch Einkommenssteuern an.

Wie lange dieses Konzept noch funktioniert ist fraglich, da bereits Trump eine Steuerreform angekündigt hat. Danach sollen LLCs mit einer Flat Tax von circa 15 % besteuert werden. Wenn dem so sein sollte, werden wir hier im Blog natürlich darüber berichten.

Auch sind seit Anfang 2017 starke Änderungen für US LLCs in Kraft getreten. So wird es jetzt auch für Menschen ohne festen Wohnsitz sehr viel schwieriger dieses Konstrukt zu nutzen.

Übrigens: Eine LLC kannst Du innerhalb von einem Tag gründen, aber auch genauso schnell wieder auflösen. Sollte es zu weiteren gravierenden Änderungen kommen, kannst Du sofort Deine LLC wieder schließen und einen anderen Firmenstandort aussuchen. Gerne helfen wir Dir dabei über unser Partnernetzwerk.

Worauf muss ich achten?

Wenn Du eine Firma in den USA gründest, so zählen dann natürlich auch US Gesetze für Dich und diese Firma.

Wichtig zu wissen ist, dass Du einmal im Jahr eine Erklärungspflicht für alle Deine Bankkonten hast wenn diese im Kalenderjahr kumulativ 10.000 US Dollar überschreiten.

Dann musst Du dem IRS (US Finanzamt) ein Formular ausfüllen und zukommen lassen. Eine genauere Anleitung zu diesem Thema findest Du z.B. hier ->

Seit 2017 muss für jede LLC eine EIN (Steuernummer) beantragt werden und eine Buchhaltungspflicht besteht nun auch. Alle weiteren Änderungen, wie die geplante Steuerreform durch Trump, müssen abgewartet werden.

Zusammenfassung:

  • Es besteht Buchhaltungspflicht über Deine Geschäfte mit der US LLC
  • Es besteht die Pflicht eine Steuernummer zu beantragen
  • Du musst das Formular 5472 einreichen (es wird ein Wohnsitz verlangt)
  • Du musst Deinen Kontostand einmal im Jahr offenlegen wenn alle Konten von Dir 10.000 $ überschreiten

Alle wichtigen Änderungen findest Du hier auf Englisch zusammengefasst ->

Gibt es Nachteile?

Neben den genannten Einschränkungen die seit 2017 auf US LLCs zugekommen sind, gibt es noch andere nicht so tolle Dinge die unbedingt beachtet werden sollten.

Mit einer LLC ist es für Dich fast unmöglich gewesen ein Geschäftskonto zu erhalten. Somit müsstest Du Deine Einnahmen über ein Privatkonto abrechnen was durchaus am Anfang funktionieren kann. Bis 3.000 € im Monat gibt es selten Schwierigkeiten.

Durch die gravierenden Änderungen in 2017 wird es jetzt aber wieder einfacher an Geschäftskonten im Ausland zu kommen.

Wir haben eine sehr gute Lösung für ein Geschäftskonto gefunden. Du kannst ohne Probleme ein Konto bei diesem Anbieter eröffnen.

Als erstes eröffnest Du dort ein privates Konto und stufst dieses auf Level 4 hoch. Anschließend kannst Du dieses Konto dann in ein Geschäftskonto für Deine US LLC umwandeln. Bisher gibt es bei diesem Anbieter keine Probleme und wir kennen viele die es bereits machen.

Auch kannst Du dort für eine andere Firma die Du bereits besitzt ein Geschäftskonto eröffnen. Bist Du auf der Suche nach einem Geschäftskonto außerhalb von Deutschland aber mit einer europäischen IBAN?

Dann bist Du dort genau richtig ->

Alternativ können wir Dich an eine Kanzlei vermitteln die Dir ggf. ein Geschäftskonto in Georgien eröffnen kann. Du musst mit circa 600 € Kosten rechnen. Bitte melde Dich hierfür bei uns.

Weiterhin werden US Gesellschaften nicht als klassische Offshore-Firmen bei europäischen Finanzämtern angesehen und wenn Du keine Briefkastenadresse auf den Rechnungen angibst sind dise in der Regel auch absetzbar für Deine Partner.

Wie Du siehst gibt es so einiges bei einer LLC zu beachten. Auch sind weitere Änderungen in Zukunft durchaus möglich. Falls Du detaillierte Informationen erhalten möchtest, so helfe ich Dir gerne in einem privatem Gespräch weiter.

Auch besitzen wir ein sehr großes Partnernetzwerk und finden garantiert eine individuelle Lösung für Dein Vorhaben ein neuer steuerfreier Weltbürger zu werden.

Du willst solche Steuertipps nicht mehr verpassen?

Trage Dich einfach in unseren Blognewsletter ein und wir senden Dir immer die neusten Artikel direkt in Dein Postfach 🙂

privacy Wir senden keinen Spam

 

About The Author

Sergio

Sergio von Facchin ist Autor, Dauerreisender und liebt das freie Leben. Hier im Blog zeige ich Dir wo Du auf der Welt am besten behandelt wirst, legale Wege der Steueroptimierung, wie Du schnell ein Vermögen aufbaust und ein Leben in totaler Freiheit leben kannst. Hier findest Du mich auf Facebook ->

3 Comments

  • Frank

    Reply Reply 4. März 2017

    Hallo Sergio
    Vielen Dank für den informativen Bericht.
    Meine LLC habe ich erst vor 3 Wochen in Wyoming gegründet und hätte nun drei kurze Fragen die Du mir vielleicht beantworten kannst:
    1. Was ist unter berichtpflichtige Transaktionen für das Formular 5472 gemeint?
    2. Wenn man einen Wohnsitz in DE angibt fällt man doch automatisch unter das Außensteuergesetz?
    3. Reicht es aus für die Buchführung ein Amerikanisches Journal, bzw. Einnahme Überschussrechnung in Excel zu machen?

    Ich werde jetzt nicht gleich in Panik verfallen da ich mich bis zum Herbst um einen Wohnsitz in Paraguay bemühen werde. Dann sähe das ja wieder etwas besser aus 😉

    Vielen Dank schon mal für Deine Unterstützung und eine gute Zeit Dir und Dora.

    Liebe Grüsse
    Frank

  • Thomas

    Reply Reply 4. März 2017

    Genau, das Gleiche wie Frank verstehe ich auch nicht. Wie kann ich die USA LLC behalten wenn ich digitaler Nomade bin? Kann ich einfach die Adresse meiner Eltern in Deutschland angeben oder wird das zu Problemen führen?
    Werden irgendwelche Nachweise für den Wohnsitz benötigt? Ist der Wohnsitz gleich zu setzen mit dem aktuellen Aufenthalt? Wenn dem so wäre, dann könnte ich ja meinen aktuellen Aufenthaltsort angeben?
    Fragen, über Fragen. Ich hoffe Ihr führt mich zum Licht am Ende des Tunnels. Danke!

  • Jan Thielemann

    Reply Reply 18. März 2017

    Ich schließe mich Frank und Thomas an und frage einfach nochmal:
    Was wäre, wenn ich auf dem Formular einfach eine Adresse in DE angebe (z. B. die meiner Eltern) obwohl ich bereits aus DE abgemeldet bin? Muss ich dann mir rechtlichen Konsequenzen rechnen?

    Theoretisch könnte man sich doch ne LLC machen, EIN Steuernummer beantragen, 5472 Form abgeben und dann erst abmelden. Dadurch würde die LLC doch nicht automatisch geschlossen oder?

    Nun frage ich mich auch noch ob zwischen DE und USA ein Austausch (abseits der NSA Spitzelei) statt findet, so dass die überhaupt jemals erfahren ob du in DE gemeldet bist oder nicht. :/

    Wäre echt mega nice wenn du uns aufklären könntest, Sergio! 🙂

Leave A Response

* Denotes Required Field