Als Tourist oder dauerhaft nach Thailand auswandern – Thailand Elite Visa & Mehr

0  Kommentare

Viele interessieren sich dafür, welche Möglichkeiten der Einreise und des Aufenthalts es für Thailand gibt. Welches Visum benötigt man für Thailand, und gibt es Möglichkeiten, mit relativ wenig Geld ins Paradies Thailand einzuwandern und dauerhaft dort zu leben?

Wer nicht nur als Tourist Thailand sein möchte, hat es scheinbar schwerer. Die Behörden machen es einem auf den ersten Blick nicht leicht. Am Ende ist es jedoch nicht so schwierig, sich in Paradies aufzumachen, wenn die nötigen Informationen vorhanden sind.

In diesem Beitrag zeige ich Dir, wie Du als Tourist das Tourist Visa beantragst, um so für einige Zeit in Thailand  zu bleiben und wie Du dauerhaft mit dem Thai Elita Visa im Land des Lächelns leben kannst.

Bei der Beantragung des Thai Elite Visum können wir zusammen mit unserem deutschsprachigen Partner in Bangkok behilflich! Bitte kontaktiere uns dazu einfach hier

Übrigens haben wir eine sehr detaillierte Ausgabe im GCE über Thailand veröffentlicht, und vertiefen dort das Thema deutlich.

In Thailand kannst Du es Dir in Strandlokalen unter Palmen gemütlich machen und den Alltag vergessen

Übrigens waren wir von GoodbyeMatrix bereits für mehrere Monate in Thailand und konnten dadurch die ganzen Informationen zusammentragen. Auch weitere Überwinterungen werden wir wieder in den Tropen machen.

Hinweis: Eine wirklich tolle Alternative mit einer visumfreien Einreise von 90 Tagen bietet Dir Malaysia. Auch ein Geschäftsvisum (das fast jeder beantragen kann) für Kambodscha oder Laos bietet eine gute Möglichkeit, ganz legal 12 Monate in den Nachbarländern zu verbringen.

Wie auch immer Du Dich entscheidest, jetzt schauen wir uns die Einreisebestimmungen für Thailand an. Schließlich ist dieses Land auch für ortsunabhängige UnternehmerDauerreisendedigitale Nomaden und für Leute mit dem Wunsch nach einer festen Bleibe bestens geeignet. Vorausgesetzt, man verfügt über die nötigen Informationen.

Inhalt nur für GoodbyeMatrix Club Mitglieder

Auf dieses Video und viel mehr hast Du Zugriff als GoodbyeMatrix Club Mitglied.

Im Video erkläre ich die Optionen in Thailand und wieso es eine perfekte Basis für ortsunabhängige Unternehmer sein kann. Wer die richtigen Informationen hat, der weiß, dass auch Thailand ein Steuerparadies ist.

Du bist bereits Clubmitglied?
Hier kannst Du Dich einloggen >>

Risiken bei Nichtbeachtung der Einreisebestimmungen

Vor wenigen Jahren war Thailand noch bekannt für die lasche Durchsetzung der Visabestimmungen. Jeder konnte einfach durch einen Visa-Run das Visum beliebig häufig verlängern. Der eine oder andere ist nach Ablauf des Visums gar einfach im Land geblieben. Milde Geldstrafen waren meistens die Folge, wie es auch heute noch in vielen Süd- und Mittelamerikanischen Staaten der Fall ist.

Das hat sich jedoch drastisch geändert. Die Behörden in Thailand gehen rigoros gegen Dauertouristen vor, die sich nicht an die Regeln halten. Wer sein Visum einfach überzieht, muss damit rechnen, einen Einreisestopp von mehreren Jahren zu erhalten.

Weiterhin sind hohe Geldstrafen möglich, und auch das stetige Verlängern des Visums durch einen Visa-Run wird immer mehr beschränkt. Über den Landweg sind nur noch zwei Einreisen pro Jahr möglich. Bei Einreisen über den Luftweg gibt es keine Beschränkungen, aber nach zwei bis drei Visa-Runs spätestens kann bei der Einreise scharf nachgefragt werden. Im schlechtesten Fall muss man sich dann für mehrere Monate in anderen Ländern aufhalten, bis man wieder nach Thailand kommen darf.

Aber dem ist natürlich nur dann so, wenn man die Möglichkeiten und Regelungen nicht kennt.

Grundsätzlich raten wir natürlich jedem dringend, sich an die Visumvorschriften des Landes zu halten! Dazu gehört auch, bei Einreise über genügend Bargeld verfügen. Gerade Menschen, die öfters nach Thailand einreisen, werden gerne von den Grenzbeamten kontrolliert. Im entsprechenden Gesetztext (Immigration Act, B.E. 2522, Section 12-2) sind keine Summen genannt, aber es wird empfohlen, 10.000 THB bei einem 30-Tage-Aufenthalt mit Stempel bei Einreise und 20.000 THB bei einem Touristenvisum für 60 Tage in bar vorweisen zu können (wahlweise auch ein Äquivalent in anderen Währungen). Es kommt generell mittlerweile recht selten vor, dass danach gefragt wird. Es ist aber das Recht der jeweiligen Grenzbeamten, das zu tun. Und sollte der Verdacht bestehen, dass Du Dich in Thailand nicht selber finanzieren kannst oder sogar illegal arbeiten willst, kann Dir die Einreise verweigert werden.

Nach Thailand Auswandern

Thailand ist für viele Menschen ein Traumland. Dorthin auszuwandern verbinden die meisten mit Sonne, Strand, Palmen, netten Thais und einem stressfreien Leben. Auch wenn es noch so schön sein mag, es sollten vorab immer wichtige Punkte abgeklärt werden, und man sollte sich eine Auswanderung sehr genau überlegen.

Zusätzlich machen es einem die Thailändischen Vorschriften nicht gerade einfach, dauerhaft dort zu leben oder gar zu arbeiten. Gerade Letzteres ist sehr schwierig. Die Anforderungen an ein Arbeitsvisum (nicht zu verwechseln mit dem Investorenvisum) sind sehr hoch und kaum ohne eine Firma, die einen einstellt, zu erfüllen. Es werden nur arbeitende Ausländer geduldet, die dem Staat mit ihrem Job einen Vorteil bringen und Jobs ausüben, die nicht Thais vorbehalten sind. Jeder normale Bürger mit einer einfachen Ausbildung hat kaum eine Möglichkeit, in Thailand zu arbeiten.

Wer jedoch ortsunabhängiger Unternehmer ist oder sich spezialisiert hat, der hat gute Aussichten in Thailand dauerhaft zu leben. Auch für Rentner gibt es sehr gute Möglichkeiten, ins Land des Lächelns auszuwandern.

Abends kann man in den verschiedensten Restaurants schlemmen und das Leben genießen.

Es ist sehr wichtig, sich in Thailand an die örtlichen Sitten anzupassen. Es kann recht lange dauern, Probleme mit Thais zu lösen, und man muss sich in Geduld üben können. Wer sich aufregt, laut schreit und aufbrausend wirkt, wird keine Chance haben, vielleicht sogar in arge Probleme geraten.

Thais sprechen mit Menschen gerade so laut, dass sie der Gegenüber verstehen kann. Laut zu sprechen, wie es in unserer Kultur der Fall, ist wird nicht gerne gesehen und kann schnell eskalieren.

Wenn Du einen Thai auf etwas aufmerksam machen möchtest, dann ist direkte Kritik komplett unerwünscht. Die thailändische Kultur kennt keine direkte Konfrontation. Man muss sehr aufpassen, was und wie man es sagt. Auch ist es wichtig, sich auf Augenhöhe mit einem Thai zu begeben und sich ggfs. zu setzen. Dann wird leise und sehr ruhig und möglichst ohne Kritik gesprochen. Notfalls holt man sich zusätzlich noch einen älteren Thai als Respektperson mit ins Gespräch.

Lässt sich ein Problem nicht lösen, so wird man sich damit wohl abfinden müssen. Wer lautstark schreit und sich nicht an diese Regeln hält, kann ein Gespräch schnell zum Eskalieren bringen, und am Ende gibt es dann oftmals nur die grobe Gewalt. Das kommt allerdings nur recht selten vor. Thais haben einen langen Geduldsphasen und verzeihen Ausländern viel. Wenn der Geduldsfaden aber mal reißt, kann es sehr unangenehm werden. Wer sich benehmen und zusammenreißen kann, ist klar im Vorteil.

Nicht nur die Thais lachen viel..

Zur Beruhigung: Thais sind generell sehr liebenswerte und ruhige Persönlichkeiten, und zu einem Konflikt kommt es immer nur dann, wenn man als Ausländer grob gegen die Sitten verstößt.

Wer ein Problem in Thailand lösen möchte, der sollte als erstes überlegen, ob das Problem wirklich der Rede wert ist. Wer sich dann dazu entscheidet, das Problem anzugehen, kann dies nur auf sehr diplomatische Art und Weise sowie mit viel Zeitaufwand versuchen.

Grundsätzlich sollten abfällige Bemerkungen zum Buddhismus, zum Thailändischen Königshaus oder zum Land selbst unbedingt vermieden werden. Hier drohen sehr harte strafrechtliche Konsequenzen!

Wie Du siehst, ergibt es immer Sinn, sich vorab über Bräuche und Sitten eines Landes zu informieren. Wenn einem diese nicht zusagen und man an sich selber nicht arbeiten möchte, sollte eine Einwanderung in das entsprechende Land lieber unterlassen werden.

Zum Glück sind aber Konflikte in Thailand sehr selten, gerade wenn man selber sein eigener Boss ist und mit seinem Laptop alles ortsunabhängig regeln kann. So kann es dann nur noch zu Problemen bei der Unterkunft oder andere Dingen des täglichen Lebens kommen.

Lebenshaltungskosten

Wir von GoodbyeMatrix waren bereits zu zweit für über ein Jahr im schönen Thailand. Besucht haben wir: Bangkok, Chaing Mai, Surat Thani, Koh Samui und Koh Phangan.

Gerade die letzten beiden Inseln sind für den Tourismus sehr bekannt, und dementsprechend hoch sind hier die Kosten. Wir haben zu zweit etwas über 1.500 Euro im Monat als Touristen ausgegeben. Dabei hatten wir einen sehr guten Lebensstil und mussten auf fast nichts verzichten.

Natürlich sind nach oben hin niemals Grenzen gesetzt, und jeder hat seinen eigenen Lebensstil. Wenn Du von mir persönlich hören und sehen möchtest, was uns Thailand gekostet hat, dann schau Dir einfach mein Video dazu an:

Wer ein genügsames Leben in Thailand führen möchte, der benötigt circa 800 bis 1000 Euro im Monat (Stand 2024). Der Euro hat in Thailand eine Kaufkraft von 2,30 Euro (nach Purchasing Power Parity der Weltbank, Stand 2023). Hier handelt es sich natürlich nur um einen Mittelwert. Es hängt stark davon ab, was man in welcher Form zum Leben braucht. Thailand kein Billigland mehr. Wer gut bis sehr leben möchte, sollte 1.000 bis 1.500 Euro pro Person pro Monat einkalkulieren.

Auch gesundes Essen findest Du in Thailand zuhauf. Veganer und Vegetarier haben hier keine Probleme.

Oft konnten wir für kleines Geld sehr guten Kaffee trinken.

Auch das Übernachten in Nobelhotels erfordert keinen großen Geldbeutel.

Ausblick von unserem Infinity Pool.

Man sollte in Asien immer aufpassen, in welchen Hotels man übernachtet, damit man keine böse Überraschung erlebt.

Wer kann in Deutschland noch täglich in Restaurants essen gehen und dabei noch eine Flasche Wein trinken? Was in DE fast unbezahlbar geworden ist, bleibt in Thailand für viele erschwinglich.

Tipp: Schau Dir auch mein Video zum Thema “Reich durch Geo-Arbitrage” an. In diesem verrate ich Dir, was es mit dem Begriff auf sich hat und warum man in vielen Ländern der Welt wie ein König leben kann und dabei nicht wirklich reich sein muss.

Wer bereit ist, mehr auszugeben, wird in Thailand ein sehr gutes Leben führen können.

Visabestimmungen

Kommen wir nun zu einem sehr wichtigen Teil dieses Artikels. Wie kann man überhaupt legal nach Thailand einreisen und wie dauerhaft dort leben?

Viele kennen sich leider mit den Thailändischen Visabestimmungen überhaupt nicht aus, und deswegen schauen wir uns jetzt alles sehr detailliert an. Egal, ob Du als Tourist ins Land kommen möchtest oder auswandern willst.

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Kinderausweis: Nein

Thailand Visum für Touristen

30 Tage Thailand

Für Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsangehörige ist die Einreise nach Thailand relativ einfach.

In jedem Fall ist ein Reisepass, der noch wenigstens 6 Monate gültig ist, notwendig. Für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen für touristische Zwecke ist kein Visum nötig. Du bekommst Deinen Stempel direkt am Flughafen bei Ankunft. Dies gilt für Deutschland, Österreich und die Schweiz gleichermaßen.

Voraussetzung dafür ist, dass die Einreise über einen internationalen Flughafen in Thailand erfolgt und dass Du ein Weiter- oder Rückflugticket für die nächsten 30 Tage vorzeigen kannst. Für Kinder wird zusätzlich noch ein Kinderreisepass benötigt.

Aufpassen solltest Du auf jeden Fall bei der Gültigkeit Deines Reisepasses. Ist dieser weniger als 6 Monate gültig, kann Dir die Einreise verweigert werden!

Reist Du über den Landweg nach Thailand ein, so ist das Visum auch 30 Tage gültig. Einreisen ohne Visum auf dem Land- und Schiffsweg sind seit dem 31.12.2016 auf maximal zwei pro Kalenderjahr begrenzt. Die Einreise über internationale Flughäfen ist von dieser Regelung nicht betroffen.

Eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung um weitere 30 Tage ist einmalig bei der Ausländerbehörde möglich. Die Kosten liegen bei 1.900-2.000 THB zzgl. Nebenkosten für eine Foto und Kopien (Stand: 2024).

Hinweis zum Visa-Run: Auf dem Luftweg können Einreisen angeblich beliebig oft wiederholt werden. Durch Air Asia könntest Du so z.B. dauerhaft als Tourist im Land leben. Dies ist aber sehr stressig, da Du alle 30 Tage fliegen musst.

Wir kennen bereits Menschen, die durch den andauernden Visa-Run in Singapur gesperrt wurden und jetzt ein Einreiseverbot haben. Genau das Gleiche kann einem in Thailand selbst passieren. Auch wenn es angeblich in Thailand möglich ist, unbeschränkt per Luftweg einzureisen, so achten die Grenzbeamten doch auf Dauertouristen.

Mehrmaliges Einreisen über den Luftweg kann so schnell zu Problemen führen. Man sollte besser für ein Quartal ausreisen (z.B. nach Malaysia) und danach zurück nach Thailand kommen.

Willst Du länger als 30 Tage in Thailand bleiben und scheust den Weg zu Ausländerbehörde vor Ort, so ist es empfehlenswert, dass Du ein entsprechendes Visum beantragst.

60-Tage-Thailand Tourist Visa

Wenn Du nicht ständig per Flugzeug ein- und ausreisen möchtest, so hast Du die Möglichkeit, vor Antritt Deiner Reise ein Visum bei der zuständigen Auslandsvertretung einzuholen. Ein Thailand Tourist Visa kann nicht in Thailand beantragt werden.

Achtung: Alle, die keinen festen Wohnsitz mehr in Deutschland haben und ihr Visum innerhalb der EU beantragen möchten, müssen dies auf jeden Fall in Deutschland tun. Wir von GoodbyeMatrix wollten in Ungarn unser 60-Tage-Thailand Tourist Visa beantragen, aber wurden von der thailändischen Auslandsvertretung in Budapest abgewiesen. Wir mussten dann kurzfristig eine Visa-Agentur beauftragen, die für uns das Visum bei einer Auslandsvertretung in Deutschland eingeholt hat.
Wer sich in außerhalb der EU aufhält, bspw. in Malaysia, kann bei der dortigen Thailändischen Vertretung sein Visum bekommen.

Es gibt zwei Arten von 60-Tage-Thailand Tourist Visa, eines mit einmaliger Einreise und das andere für mehrmalige Einreisen.

Das Visum mit einmaliger Einreise ist 60 Tage lang gültig und kann einmalig um weitere 30 Tage bei der Thailand Immigration im Inland verlängert werden. Somit kannst Du mit diesem Visum 90 Tage in Thailand bleiben. Die Kosten belaufen sich auf 35 Euro für die Beantragung und weitere 1.900 Baht zzgl. Nebenkosten (Foto, Kopien usw.) bei der einmaligen Verlängerung.

Das 60-Tage-Tourist Visa mit mehrfacher Einreise ist wesentlich teurer (175 €) und erlaubt es Dir, im Zeitraum Deines Aufenthaltes mehrfach Ein- und Auszureisen.

ACHTUNG: seit dem 28.10.2023 ist die Beantragung von Visa ausschließlich online als sogenannte E-Visa möglich. Ein persönliches Vorsprechen bei der Botschaft oder im Konsulat ist nicht mehr möglich.

Genaue Informationen gibt es hier. Den Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten, weil sich ansonsten die Bearbeitungszeit verlängern kann. Wer ein E-Visum beantragt, sollte sich in Deutschland aufhalten, weil die Botschaft im Einzelfall zu einem Gespräch laden kann.

Genaue Anleitungen, wie man einen E-Visa-Antrag stellt, gibt es nicht nur in PDF-Form (siehe obiger Link), sondern auch als Videos.

Was auf den ersten Blick kompliziert wirkt, ist tatsächlich nur die Umstellung auf eine Online-Beantragung. Die Anzahl der einzureichenden Unterlagen hat sich nicht verändert. Man spart nur Porto, Kopierkosten und extra Wege.

Langzeitaufenthalt in Thailand mit dem Non-Immigrant-Visum und Longstay Visa

Alle, die sich länger als 60 Tage am Stück in Thailand aufhalten möchten, müssen auf das sogenannte Non-Immigrant-Visa von Thailand zurückgreifen. Wer Rentner ist, kann auch ein Jahresvisum “Longstay” beantragen.

Wenn Du wirklich dauerhaft in Thailand ohne Probleme und mit vielen Vorteilen leben möchtest, so schau Dir bitte den nächsten Punkt “Thailand Elite Visa” an.

Das Non-Immigrant-Visa kostet für die einmalige Einreise 70 € und für mehrfaches Ein- und Ausreisen 175 €. Damit kannst Du dann 1 Jahr in Thailand leben. Du musst Dich aber alle 90 Tage bei der Immigration melden, um Deine Adresse zu bestätigen. Das ist mittlerweile in einem einfachen Verfahren online möglich.
Eine Ausreise für die jährliche Verlängerung des Non-Immigrant-Visa ist nicht nötig.

Da es unterschiedliche Arten von Visa mit unterschiedlichen Voraussetzungen gibt, die Angaben der Thailändischen Botschaft in Berlin aber mittlerweile recht übersichtlich und verständlich sind, verweisen wir auf diese Links:

1. Allgemeine Informationen zu Visaangelegenheiten

2. Die neuen Regelungen in Bezug auf das E-Visum

3. E-Visum-Antragsverfahren

4. Visa-Arten und die erforderlichen Unterlagen

5. Gebühren

6. PDF-Liste der unterschiedlichen Visa-Arten inkl. aller erforderlichen Unterlagen und Voraussetzungen (Stand: 10/23)

Wenn man sich Wort für Wort an die Angaben auf der Botschaftsseite hält, nichts weglässt und nichts dazudichtet, dann sind die Antragsverfahren vergleichsweise leicht zu bewältigen.

Thailand Daueraufenthalt durch Thailand Elite Visa

Inhalt nur für GoodbyeMatrix Club Mitglieder

Auf dieses Video und viel mehr hast Du Zugriff als GoodbyeMatrix Club Mitglied.

In diesem Interview (english) reden wir mit einem Thai Elite Visum Halter und er verrät tiefe Einblicke in das Leben in Thailand und wieso das Thai Elite Visum so interessant ist und Dir enorme Freiheit in Thailand beschert. 

Du bist bereits Clubmitglied?
Hier kannst Du Dich einloggen >>

Diesen Trick kennen die wenigsten Menschen, die dauerhaft in Thailand leben möchten. Das Thailand Elite Visa ist ein offizielles Programm der thailändischen Regierung und bietet einem die Möglichkeit, 5 oder 20 Jahre am Stück in Thailand legal zu leben. Trotzdem muss man sich auch mit diesem immer wieder bei der Immigration melden. Allerdings haben sich die Bedingungen für diese Art von Visum im Jahr 2023 deutlich verändert. So ist das 20-Jahres-"Reserve"-Visum nur noch auf Einladung erhältlich. 

Thailand Elite wirkt im ersten Moment sehr teuer. Wenn Du die Kosten jedoch auf einen Monat runterrechnest und auch die ganzen Vorteile mit einbeziehst, sieht es schon wieder ganz anders aus. Allerdings solltest Du genau rechnen, denn mit den Preiserhöhungen im Jahr 2023 ist dieses Visum nicht mehr so attraktiv, wie es mal war.

So kostet zum Beispiel das günstigste 5-Jahres-Visum 900.000 THB. Wenn man dies durch 60 Monate teilt, kommst Du auf 15.000 THB pro Monat Visakosten. Ein luxuriöser Flughafentransfer ist dabei.

Willst Du direkt 20 Jahre in Thailand leben, so kannst Du das größte Elite Visa Paket auswählen, welches 5.000.000 THB kostet. 20 Jahre entsprechen 240 Monate. Somit muss mit monatlichen Kosten von rund 20.833,33 THB gerechnet werden.

Mit Thailand Elite können also gut verdienende Unternehmer sich ihren Daueraufenthalt einfach erkaufen und können auf viele weitere Vorteile wie Golf, Spa & Flughafentransfer zurückgreifen.

Du willst direkt das Thai Elite Visum mit uns beantragen? Wir haben unseren deutschsprachigen Thai Elite Visa Ansprechpartner direkt in Bangkok vor Ort, Du musst nur das Formular ausfüllen, um Kontakt aufzunehmen.

Dieses Kontaktformular ist nur für GoodbyeMatrix Club Mitglieder abrufbar.

Du bist bereits Clubmitglied?
Hier kannst Du Dich einloggen >>

Das Steuersystem

Seit dem 01.01.2024 hat sich das Steuersystem in Thailand geändert. Auf dem ersten Blick war das Steuersystem für Auswanderer sowieso nicht so “steuerfreundlich”, wie zum Beispiel vom Nachbarland Malaysia. Die vormalige Regelung, dass im Ausland erwirtschaftetes Einkommen nach Ablauf eines Jahres ab dem Vermögenszuwachs steuerfrei nach Thailand gebracht werden kann, ist abgeschafft. Allerdings hat Thailand zahlreiche Doppelbesteuerungsabkommen mit diversen Ländern. Woanders versteuertes Einkommen muss in Thailand nicht nochmals versteuert werden. Wer sich jedoch über 180 im Kalenderjahr in Thailand aufhält, muss eine thailändische Steuernummer beantragen und eine Steuererklärung abgeben. Das ist online möglich, jedoch nur in der thailändischen Sprache. Ohne fachkundige Hilfe wird es nicht gehen. 

Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Möglichkeiten, über Schenkungen und Freibeträge Geld aus dem Ausland nach Thailand einzuführen. Fachkundige Beratung kann einem da helfen.

Noch ist nicht absehbar, ob der thailändische Gesetzgeber die eventuell unbeabsichtigten Konsequenzen der neuen Regelung auf dem Schirm hat. Wir halten Dich hier auf dem Laufenden.

Einkommensteuer als Privatperson

Auf privates Einkommen wird eine progressive Einkommensteuer erhoben. Es gibt 5 Progressionsstufen:

  • Bis 150.000 THB sind Einkommen steuerfrei
  • 150.001 bis 500.000 THB 10%
  • 500.001 bis 1.000.000 THB 20%
  • 1.000.001 bis 4.000.000 THB 30%
  • Ab 4.000.001 THB Spitzensteuersatz mit 37%

Das zu versteuernde Einkommen wird wie folgt errechnet:

Das monatliche Gehalt, Überstunden, Zulangen, Zahlungen für die Altersvorsorge etc. werden mit 12 multipliziert, um auf das Jahreseinkommen zu kommen.

Von diesem Jahresgehalt werden dann 40% abgezogen jedoch nicht mehr als 60.000 THB. Von diesem verbleibenden Betrag wird dann noch der persönliche Freibetrag in Höhe von 30.000 THB abgezogen.

Weitere Freibeträge die man abziehen kann:

  • 30.000 THB für den Ehepartner
  • Je Kind, welches sich nicht in der Ausbildung befindet, 15.000 THB
  • Für Kinder, die sich in der Ausbildung befinden, erhöht sich der Freibetrag um 2.000 THB (17.000 THB)
  • Pflege der Eltern oder Schwiegereltern mit jeweils 30.000 THB
  • Darlehenszinsen wirken mindernd bis maximal 50.000 THB
  • Versicherungen können bis maximal 10.000 THB abgezogen werden
  • Sozialversicherung ebenfalls bis maximal 10.000 THB
  • Private Altersvorsorge (Provident Fund) bis maximal 300.000 THB absetzbar
  • Spenden können bis zu einem Höchstsatz von 10% des Einkommens abgesetzt werden, das nach obigen Abzügen verbleibt

Nach Abzug dieser Freibeträge ergibt sich das zu versteuernde Nettoeinkommen welches nach den oben genannten Stufen versteuert werden muss.

Wer gilt als Steuerpflichtig?

Zitat vom Revenue Department Thailand:

“Taxpayers are classified into “resident” and “non-resident”. “Resident” means any person residing in Thailand for a period or periods aggregating more than 180 days in any tax (calendar) year. A resident of Thailand is liable to pay tax on income from sources in Thailand as well as on the portion of income from foreign sources that is brought into Thailand. A non-resident is, however, subject to tax only on income from sources in Thailand.”

Somit findet in Thailand die klassische 183 Tage Regelung Anwendung.

Körperschaftsteuer bei Unternehmen

In Thailand ist die Körperschaftsteuer mit 20% relativ hoch. Auf den Nettogewinn eines Unternehmens welches in Thailand eingetragen ist wird, dieser Satz angewendet.

Die Unternehmen unterliegen auch der Körperschaftsteuer auf Einkommen, das aus Quellen innerhalb und außerhalb Thailands stammt. Ausländische Firmen, die nicht in Thailand eingetragen sind oder sich nicht dort befinden, zahlen nur Steuern in Thailand, wenn diese Einkommen in Thailand erwirtschaften (z.B. Mieteinnahmen etc.).

Es gibt kein Außensteuergesetz in Thailand, welches das Führen einer Auslandsgesellschaft verbietet oder erschwert.

Internet

Gerade für ortsunabhängige Unternehmer, die im Internet ihr Geld verdienen, ist eine schnelle Verbindung extrem wichtig.

Als wir das erste Mal 2016 in Thailand waren, war die Verbindung teilweise sehr schlecht. Dies hat sich aber verändert, das Internet ist aktuell (2024) exzellent.

Speedtest auf der Insel Koh Phangan mit dem Smartphone (AIS als Simkarte)

Als Beispiel verlinken wir hier auf die aktuellen Tarife für Touristen von AIS, die wir selber nutzen.

Weiterhin gibt es gerade in den Touristenregionen extrem viele gute Cafés, die eine sehr starke Internetverbindung vorweisen können. So hatten wir in Thailand nie Probleme, an Meetings über Skype teilzunhemen oder großte Dateien ins Internet hochzuladen.

Wer aber in den Dschungel Thailands möchte, sollte sich auf eine schlechte Internetverbindung, wie fast überall in Asien, gefasst machen.

Fazit

Egal ob man kurz als Tourist das Land des Lächelns besuchen möchte, als digitaler Nomade etwas länger eine Base aufbauen will oder Thailand direkt als neuen Wohnsitz nutzt, es ist für jeden etwas dabei.

Mit den richtigen Tricks kommt man auch hier relativ leicht mit dem gewissen Kleingeld an ein Dauervisum- Als Alternative sollte sich aber unbedingt Malaysia mit seinem MM2H Auswanderprogramm angeschaut werden.

Wir selber werden Thailand immer wieder besuchen, da uns die Mentalität und der Lebenstil sehr zusagen. Und um dies umzusetzen, benötigt man auch kein wirklich großes Kapital.

Wer sich aus Deutschland verabschieben möchte und dabei erstmal als steuerfreier Weltenbummler um die Welt tingeln will, für den ist Thailand ein guter, erster Start.


Folge uns:


Unsere wichtigsten Angebote im Überblick

Persönliche Beratung
mit Sergio von Facchin

Vereinbare noch heute ein unverbindliches Gespräch mit uns:

Insiderwissen für Cyber Souveräne
und globale Strategen

Insiderwissen & neuste Trends der Flaggentheorie im GBM Club:

US LLC Gründung

0 % Steuern & Bürokratiefreiheit durch Deine US Firma

Kanada LLP Gründung

0 % Steuern & Bürokratiefreiheit durch Deine Firma in Kanada

Staatsbürgerschaft kaufen

Kaufe Dir einen Karibikpass oder andere Pässe mit uns

Investments

Hier findest Du einen Überblick der Investments, welche wir Dir anbieten

Internationale Krankenversicherung

Sichere Dich und Deine Familie bei Auswanderung weltweit ab

Georgien Bankkonto remote eröffnen

Eröffne remote ein Bankkonto in Georgien mit unserer Hilfe

Neuste Beiträge

Staatsbürgerschaft in der Karibik kaufen: Die neuen Preise in der Übersicht

Staatsbürgerschaft in der Karibik kaufen: Die neuen Preise in der Übersicht

Wiedereinführung Wehrpflicht Deutschland: Wie Du Deine Freiheit und die Deiner Kinder schützen kannst

Wiedereinführung Wehrpflicht Deutschland: Wie Du Deine Freiheit und die Deiner Kinder schützen kannst

St. Lucia Staatsbürgerschaft kaufen: Heute letzte Chance zu alten Preisen!

St. Lucia Staatsbürgerschaft kaufen: Heute letzte Chance zu alten Preisen!

Antigua & Barbuda Staatsbürgerschaft kaufen: 30 Tage mehr Zeit vor Preiserhöhung!

Antigua & Barbuda Staatsbürgerschaft kaufen: 30 Tage mehr Zeit vor Preiserhöhung!

Page [tcb_pagination_current_page] of [tcb_pagination_total_pages]

>