Alternative zu MM2H: Neues Premium-Visa-Programm mit 20 Jahren Visum in Malaysia

0  Kommentare

Malaysia hat ein neues Premium-Visa-Programm (PViP) eingeführt. Es wurde recht kurzfristig durch den Innenminister Hamzah Zainudin angekündigt und ist seit 1. Oktober 2022 in Kraft. Ziel ist es, wohlhabende Ausländer ins Land zu locken.

Wer kann das neue Visum beantragen?

Das Visum richtet sich an wohlhabende Menschen aus den meisten Ländern der Welt. Ausgeschlossen sind Israelis und Staatsbürger von Ländern, mit denen Malaysia keine diplomatischen Beziehungen unterhält.

Der Antragsteller kann Kinder unter 21 Jahren, Ehepartner, die Eltern und Schwiegereltern in seinen Antrag einbeziehen. 

Die Zahl der Premium-Visa ist auf 1 % der Malaysier begrenzt. Aktuell gibt es nach Angaben des Innenministeriums etwa 30 Millionen Staatsbürger. Dies bedeutet, dass bis zu 300.000 Menschen ein Aufenthaltsrecht erhalten können. 

In dieser Zahl sind jedoch auch alle Inhaber des Malaysia My Second Home (MM2H)-Programms enthalten. Dieses Programm wendet sich vor allem an vermögende Rentner. Im ersten Jahr plant das Innenministerium mit etwa 1.000 Menschen, die über das PViP-Programm ins Land kommen.

Diese Bedingungen müssen Antragsteller erfüllen

Interessenten müssen einige Auflagen erfüllen, um einen positiven Bescheid auf ihren Antrag zu bekommen:

  • Einzahlung von 1 Million Ringgit (MYR / rund 220.000 US-Dollar) auf ein Konto einer malaysischen Bank.
  • Keine Entnahmen im ersten Jahr.
  • Danach dürfen maximal 50 % für den Kauf von Immobilien, Gesundheit und Ausbildung entnommen werden.
  • Der Antragsteller muss ein Offshore-Einkommen von mindestens 480.000 MYR (110.000 US-Dollar) im Jahr nachweisen
  • Ein im Heimatland ausgestelltes Führungszeugnis.
  • Eine Krankenversicherung ist obligatorisch. Die Deckungshöhe wurde noch nicht festgelegt.

Die Erfüllung der Bedingungen muss bei der Antragstellung durch Dokumente nachgewiesen werden. 

Weitere Bestimmungen und Hintergründe

Der maximale Aufenthalt ist auf 20 Jahre begrenzt. Die Visa werden jedoch nur für fünf Jahre gewährt und können dann in einem vereinfachten Verfahren dreimal erneuert werden. Der Hintergrund ist, dass nach malaysischem Recht Visa maximal fünf Jahre gelten dürfen. 

Eine wichtige Frage unter Journalisten war, warum Malaysia ein weiteres Programm für den Aufenthalt von Ausländern aufgelegt hat. Das Programm zielt laut Innenministerium auf folgende Vorteile für das Land ab:

  • Es soll ausländische Investitionen anlocken und die Wirtschaft stärken.
  • Es soll die Beschäftigungsmöglichkeiten für Malaysier verbessern
  • Es soll die Nachfrage nach den Ringgit verbessern und so die Währung stärken

PViP soll andere Programme nicht ablösen, sondern ergänzen

Das malaysische Innenministerium betonte, dass das bewährte Programm Malaysia My 2nd Home (MM2H) bestehen bleibt. Es wendet sich vor allem an Rentner und andere Ausländer, die in Malaysia einen zweiten Wohnsitz nehmen wollen. Das neue Premium-Visa-Programm (PViP) ähnelt dem MM2H, weist aber einige entscheidende Unterschiede auf.

  • PViP können alle Menschen beantragen, während bei MM2H ein Mindestalter von 35 Jahren gilt.
  • MM2H-Teilnehmer dürfen in Malaysia nur wohnen. Mit PViP dürfen die Visa-Inhaber studieren, arbeiten, Unternehmen gründen und führen.
  • Die Bearbeitungsgebühr von PViP liegt bei 200.000 MYR für den Antragsteller und 100.000 bei den Unterhaltsberechtigten. Beim MM2H liegen die Gebühren bei 10.000 bzw. 5.000 MYR
  • PViP-Teilnehmer müssen keinen Mindestaufenthalt im Land nachweisen, bei MM2H sind 90 Tage Anwesenheit obligatorisch.
  • Im MM2H-Verfahren muss ein liquides Nettovermögen in Höhe von 1,5 Millionen MYR nachweisen. Unter PViP ist dies nicht erforderlich.

Wichtig: Beide Programmen bieten keine Möglichkeit auf einen dauerhaften Wohnsitz oder eine Staatsbürgerschaft.

Für wen eignet sich das Premium-Visa-Programm?

Auf den ersten Blick sieht das Programm teurer aus. Besonders die Bearbeitungsgebühr ist deutlich höher. Andererseits müssen Antragsteller keine Liquidität nachweisen. Die Einzahlungsanforderungen in Höhe von einer Million Ringgit sind dagegen gleich.

Das PViP ist weniger restriktiv. Es gibt keine Altersbeschränkung, keinen Mindestaufenthalt und man kann arbeiten, Unternehmen gründen und führen sowie studieren.  Folglich kommen folgende Personengruppen für das Premium-Visa-Programm infrage: Menschen,

  • die in Malaysia arbeiten oder studieren wollen
  • welche die Pflicht, sich 60 Tage im Land aufhalten zu müssen, vermeiden wollen und sich einen Plan B sichern möchten
  • die zu jung für MM2H sind
  • die über keine liquiden Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Ringgit verfügen

Ob Malaysia das ideale Land für eine solche Investition ist, muss jeder selbst entscheiden. Das Land bietet eine unglaubliche Natur und mit Kuala Lumpur eine Metropole, die sich vor anderen asiatischen Großstädten nicht verstecken muss. 

Zu Malaysia gehört jedoch auch, dass in der Coronapandemie Menschen mit einem Visum nach dem MM2H-Programm über sechs Monate lang die Einreise verweigert wurde. Sie konnten in dieser Zeit nicht auf ihr Eigentum zugreifen.


Persönliche Beratung mit Sergios Team vereinbaren

Vereinbare noch heute ein unverbindliches Gespräch mit uns:

Trotz und wegen einer unfreien Welt:

Kreiere Deinen perfekten Plan B -
Schütze Deine Familie, Freiheit und Finanzen!

Erhalte jeden Monat neue exklusive Einblicke in die Welt der internationalen Möglichkeiten, um das Zepter der Souveränität wieder selber in der Hand zu halten.


Folge uns:

Verwandte Beiträge

Neuste Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Über

Sergio von Facchin

2016 bin ich aus Deutschland ausgewandert und seitdem lebe ich einen internationalen Lebensstil als Perpetual Traveler und nach den Grundsätzen der Flaggentheorie. Für Dich als Leser besuche & untersuche ich die besten Länder der Welt zum LebenGeschäfte machenzur Vermögenssicherung & für Investments.


SOFORTIGE GELDSICHERUNG DURCH
EDELMETALLE IM AUSLAND & WIE DU DAMIT
AUCH NOCH EINKOMMEN GENERIERST

Exklusiver Vortrag zum Enteignungsschutz von Sergio von Facchin

>