4 Wichtige Schritte Deine Bitcoins Sicher Aufzubewahren

bitcoin-gegen-hacker-schuetzen

Nachdem der Bitcoin Kurs in der letzten Zeit ziemlich stark gestiegen ist, solltest Du Dir Gedanken machen wie Du Deine Bitcoin Bestände sicher gegen Hacker verwahren kannst. Schließlich ist bei einem höheren Preis das Interesse der Hacker dementsprechend hoch diese zu ergattern.

Im folgenden findest Du nun einen Gastartikel von Martin mit 5 wichtigen Schritten Deine Bitcoinbestände wirklich sicher zu verwahren. Viel Spaß!


Wer sich entscheidet, der Matrix samt etablierten Geld- und Finanzsystem den Rücken zu kehren, kommt um das Thema Digitalwährungen und Bitcoin kaum umher.

Dieses dezentrale, weltumspannende und revolutionäre Zahlungssystem macht derzeit nicht nur Banken und andere Zwischenhändler überflüssig, sondern es untersteht auch keiner zentralen Institution.

Bitcoin gehört weder einem Land, noch einer Firma oder Organisation, noch einer kleinen Gruppe von Menschen, die das Geldsystem als Machtinstrument missbrauchen. Bitcoin gehört allen Menschen.

Wenn Du in die Welt der Digitalwährungen startest, gibt es natürlich einige Dinge zu beachten. Ganz nach dem Motto „Be your own Bank“ liegen Deine Werte nicht mehr bei Banken, sondern Du bist für sie und ihre Sicherheit selbst verantwortlich.

Im Folgenden warten auf Dich einige wichtige Empfehlungen, damit Dein Leben als „Privatbanker“ zum vollen Erfolg wird.

1. Dein elektronischer Haustürschlüssel


Würdest Du ein einfaches Vorhängeschloss aus dem Baumarkt verwenden, um den Zugang zu Deinem Hab und Gut zu sichern?

Würdest Du Deinen Haustürschlüssel vor der Eingangstür liegen lassen, wenn du außer Haus bist oder diesen beim benachbarten Dienstleister hinterlegen?

Die wenigsten Menschen realisieren, dass sie auch im Internet mit einem Haustürschlüssel arbeiten, der Zugang zu sämtlichen Schätzen, Geschäften und Portalen ermöglicht. Dieser Schlüssel nennt sich u.a. Email.

Erlangt jemand Zugang zu Deiner Email, ist es oft ein Leichtes, bei den Webseiten, bei denen Du registriert bist, Dein Passwort zurückzusetzen und anschließend zu schauen, welche Informationen oder Werte im internen Bereich warten.

Daher ist die erste Regel: Nutze eine sichere Email!

Was zeichnet eine sichere Email aus?

Der Email-Anbieter unterstützt die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), wodurch für den Login ein zweites Gerät (z.B. Handy) erforderlich ist.

Dort wird Dir ein zeitlich begrenzter Zugangscode angezeigt, der zusätzlich zu Deinem Passwort eingegeben werden muss. Selbst wenn jemand Dein Email-Passwort ausfindig machen konnte, kommt er ohne Dein Handy nicht in Dein Konto.

Womit wir auch schon beim nächsten wichtigen Thema wären: Dein Passwort. Das Passwort macht die Qualität Deines Hautürschlüssels aus.

Es sollte mindestens 10 Zeichen lang sein und aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Außerdem solltest Du möglichst für jede Website ein eigenes Passwort verwenden.

Aber wie merkst Du Dir Hunderte von kryptischen Passwörtern? Die Antwort ist einfach: gar nicht! Entweder nutzt Du einen Passwort Manager, der Dir sehr schwierige, kryptische Passwörter generiert und auch merkt (z.B. LastPass oder 1Password).

computer-1591018_640Wenn Du aber völlig autark von Drittanbietern sein möchtest, nutze lieber Deinen eigenen Passwort-Algorithmus.

Hierzu überlegst Du Dir einen langen, leicht zu merkenden Satz wie „Ich heiße Thomas und wurde 1982 in München geboren“. Diesen Satz verkürzt Du dann auf die Anfangsbuchstaben und baust ggfs. Sonderzeichen ein: IhT&w1982iMg

Diese Zeichenfolge ist zukünftig der statische, sich nicht verändernde Teil Deiner Passwörter.

Um Dein Passwort aber für jede Website zu variieren, kombinierst Du den statischen Teil mit einem dynamischen, Website spezifischen Teil, wie z.B. den ersten zwei Buchstaben und der Zeichenlänge der URL.

Dein Passwort für www.google.com könnte dann beispielsweise so aussehen: GO-IhT&w1982iMg+6

Deiner Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt und Du hast mit dieser Methode sehr schwierige, gut zu merkende aber variierende Passwörter. Cool, oder?

Meine Goodbye-Matrix-Empfehlung: Nutze eine Gmail-Adresse zusammen mit dem Google Authenticator und einem cleveren Passwort-Algorithmus. ODER: Nutze Protonmail.ch mit der Two Factor Authentication. Wie Du es einrichtest findet Du hier ->

2. Deine Privatsphäre


Genauso, wie Du niemanden Zugang zu Deinem Haustürschlüssel ermöglichen solltest, ist es wichtig, dass Du niemanden in Deine Konten schauen lässt. Das gilt für Deine Verbindung zum Internet wie auch für Deine Datenspeicherung.

Deshalb empfehle ich Dir, diese drei Grundvoraussetzungen zu schaffen:

  • Sauberer Laptop: es versteht sich von selbst, dass alle Geräte, mit denen Du auf Deine Schätze zugreifst, frei von Viren und anderen Schadprogrammen sein sollten. Daher verwende bitte eine entsprechende Sicherheitssoftware.
  • Sichere Datenübertragung: Mit nur wenigen Klicks richtest Du Dir einen VPN-Zugang ein, über den Du Dich zukünftig mit dem Internet verbindest. VPN überträgt Deine Daten verschlüsselt und anonym und schützt Dich nicht nur vor ungewollten Zuschauern, sondern auch vor Angriffen von Hackern. Wichtig: ein seriöser VPN Anbieter bietet Dir die Bezahlung mit Bitcoin an. Und glaube mir: Die Regierung hasst es, wenn Du eine VPN Verbindung nutzt, da Du so fast nicht mehr überwacht werden kannst. Es erfordert einen sehr sehr großen Aufwand eine VPN Verbindung zu überwachen!
  • Sichere Datenspeicherung: Was wäre ein Leben in der Cloud ohne Cloud Drive?! Aber Anbieter wie Dropbox, Evernote oder Google Drive glänzen nicht gerade durch ihre Loyalität zu Deinen Daten. Nutze daher besser Dienste, wo wirklich niemand an Deine Daten gelangt.

 

Meine Goodbye-Matrix-Empfehlung: Verwende die Virenschutz-Software von Bitdefender zusammen mit diesem sehr preisgünstigen und schnellen VPN Provider und dem sicheren Schweizer Cloud-Speicherdienst SecureSafe.

3. Deine Tresore - Die Verwahrung Deiner Bitcoins


Bitcoin ermöglicht Dir Anonymität und gibt Dir die Möglichkeit, völlig frei darüber zu entscheiden, wohin Du Werte überträgst. Einmal in der Bitcoin Welt gelandet, schreibt Dir niemand mehr vor, was Du mit Deinen Werte machen darfst und was nicht.

safe-913452_640Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen Exchangern, die Dein Papiergeld in Bitcoin tauschen (oder umgekehrt) und Wallets, die ausschließlich Bitcoin entgegennehmen und versenden.

Exchanger sind super geeignet als Schnittstelle zum Papiergeldsystem. Verwahren solltest Du Deine Bitcoin jedoch auf einem echten Wallet.

Warum?

Bei Exchangern bist Du nicht nur mit Namen, Anschrift und anderen sensiblen Daten bekannt, was natürlich nichts mit Anonymität zu tun hat.

Zweitens haben diese Bitcoin Banken das Recht, Deine Konten zu sperren oder einzufrieren, wenn sie es für richtig halten. Und drittens sind Bitcoin Banken ein beliebtes Ziel von Hackern, weil sie oft größere Schätze im Keller liegen haben.

Um dieses Risiko zu umgehen, solltest Du keine größeren Beträge bei einem Exchanger bunkern, sondern Deine Bitcoin auf verschiedene Wallets verteilen.

Natürlich solltest Du auch hier höchste Sicherheit wahren, was bedeutet: sichere Email, sichere Passwörter, Zwei-Faktor-Authentifizierung und sicherer Datenverkehr.

Hier ein Überblick über empfehlenswerte Wallets und Exchanger. Wie Du schon heute mit Bitcoin leben kannst, findest Du in unserem Blogartikel ->

Exchanger

Online Wallets

Desktop Wallets

Hardware Wallets

Paper Wallets - zurück zum Papier 😉

Meine Goodbye-Matrix-Empfehlung: Verwende mehrere Wallets, um Deine Bitcoin zu verwahren. Als hervorragende „Arbeits-Wallets“ kann ich Blockchain und Greenaddress sehr empfehlen.

Größere Mengen an Bitcoin solltest Du so aufbewahren, dass keine Drittpartei involviert ist, also idealer Weise als Hardware oder (einlaminiertes) Paper Wallet bei Dir zuhause im Tresor.

Von einer Verwahrung Deiner Bitcoins auf Deinem Smartphone (Mobile Wallet) rate ich Dir ab.

4. Dein Sicherheits-Backup


Zwei Dinge gibt es noch zu beachten, damit selbst im Notfall Deine Bitcoins verfügbar bleiben:

  • Erstelle ein Backup Deines Wallets. Solltest Du den Zugang zu Deinem Wallet verlieren, kannst Du über dieses Deine Werte wiederherstellen.
  • Involviere eine Person Deines Vertrauens. Sollte Dir (wir wollen es nicht hoffen), irgendwann mal etwas zustoßen, wäre es noch tragischer, wenn Deine Schätze für immer auf einem Wallet liegen bleiben und Deinen Lieben nicht zur Verfügung stehen. Informiere daher einen Dir nahestehenden Menschen, wie er im Notfall Zugang zu Deinen Bitcoin Konten erlangt.

Wie Du vielleicht merkst, ist das Thema Bitcoin und Online Sicherheit sehr umfangreich. Klar, es handelt sich hierbei auch um eine völlig neue Welt.

Der Einstieg in die Welt der Digitalwährungen ist aber derart befreiend und lebensverändernd, dass Dir es die hier präsentierten Vorgehensweisen auf alle Fälle wert sein sollten, denn nichts ist ärgerlicher, als ein freies Leben einer Unvorsichtigkeit opfern und erneut von vorn anfangen zu müssen.

Wir vom FREI LEBEN n.e.V. sind Dir nicht nur bei Sicherheitsfragen behilflich, sondern zeigen Dir auch, wie Du Deine Bitcoin über die Zeit zu einem regelrechten Schatz anwachsen lässt. Wir freuen uns daher auf Deine Kontaktaufnahme.

Dieser Artikel wurde von Martin Pleissner geschrieben. Vielen Dank für diese wertvollen Informationen 🙂

Du bist an Bitcoin interessiert und brauchst eine individuelle Beratung zu diesem Thema? Kein Problem! Melde Dich bitte bei mir (sergio@goodbyematrix.com) oder Buche direkt ein Beratungsgespräch.

Wow Bitcoin und neue Währungen sind spannend

Sende mir immer die neusten Infos zu diesem Thema zu! Jetzt eintragen

privacy Wir hassen Spam

 

About The Author

Sergio

Sergio von Facchin ist Autor, Dauerreisender und liebt das freie Leben. Hier im Blog zeige ich Dir wo Du auf der Welt am besten behandelt wirst, legale Wege der Steueroptimierung, wie Du schnell ein Vermögen aufbaust und ein Leben in totaler Freiheit leben kannst. Hier findest Du mich auf Facebook ->

1 Comment

Leave A Response

* Denotes Required Field